Evade Your Soul
Lewis & The Strange Magics
Evade Your Soul, Soulseller Records/Soulfood, 2017
Lewis P.Vocals, Guitar, Keyboards, Bass
Ivan MiguelDrums, Percussion
Javi BonoGuitar on Tracks 05, 06 & 08
Produziert von: L'Antoine LV & Lewis & The Strange Magics Länge: 43 Min 00 Sek Medium: CD
01. Leaving Myself06. You'll Be Free Forever
02. Ugly Face07. RMS
03. TV Monsters08. Escape
04. Lisa Melts The Wax09. Another Lonely Soul (On The Road)
05. Out Of My Home

LEWIS & THE STRANGE MAGICS veröffentlichten 2015 über Soulseller Records ihren Albumerstling "Velvet Skin". Im Herbst folgte dann erneut bei Soulseller Records (denen die Katalanen treu geblieben sind) Longplayer Nummer zwei des inzwischen umbesetzten Trios (Keyboarder Manuel Gómez ist raus, während Gitarrist Javi Bono neu dabei ist) “Evade Your Soul”, den wir uns gerne zu Testzwecken anhörten.

Die Zusammensetzung der Band mag sich geändert haben, die Einflüsse der Männer von der iberischen Halbinsel jedoch spür- beziehungsweise hörbar nicht. Nach wie vor haben es ihnen die Werke von THE BEATLES und BLACK SABBATH angetan. Überhaupt spielt die Rockmusik der 1960er und 1970er im Sound des Dreiers unverändert eine starke Rolle. Darüber hinaus tauchen (wie gehabt) Hard Rock, Rock’n’Roll, Psychedelic, Jazz, Blues, Funk und (neuerdings) Klänge, die von der US-amerikanischen Westküste stammen könnten, im Songmaterial auf. Das Schöne ist, dass die nicht so wahnsinnig komplizierten Tracks Ecken und Kanten haben dürfen. Sie sind nicht auf Gedeih und Verderb glatt geschmirgelt, sondern besitzen durchaus ihre jeweiligen Widerhaken, grooven und laden zum Mitmachen ein. Die Texte behandeln die Abgründe der menschlichen Psyche. Sie sollen sich auf dementsprechende Filme und Informationen über Okkultismus stützen.

Für “Evade Your Soul” gilt das gleiche wie schon für "Velvet Skin": Trotz aller Anlehnungen an längst vorhandene stilistische Ausrichtungen ist keineswegs zu verhehlen, dass man mit den handverlesenen Stücken, die es auf den Tonträger geschafft haben, echt seine Freude haben kann.

Michael Koenig, (Artikelliste), 05.02.2018