Lemme Tell Ya!
Johnny Fontane And The Rivals
Lemme Tell Ya!, Wanted Men Records, 2014
Tom MarcozziVocals, Guitar
Philipp LüdiKeyboards
Lukas ZürcherDrums
Christian SpahniBass
Guests:
Vinnie MooreGuitar
Justina Lee BrownVocals
Marco PantherraHarp
Produziert von: Tom Marcozzi Länge: 53 Min 21 Sek Medium: CD
01. Black Cadillac07. This Ain't Mississippi
02. Hands On Me08. Not Close Enough
03. Help Me09. Garymental
04. I'm Gonna Die10. Too Big To Fail
05. Tell Me11. Life Is Beautiful
06. Like A Real Man12. Steam Train

Na, diese Geschichte kennen wir doch. Johnny Fontane? Der Pate? Genau, Vito Corleones Patensohn. Weichei, Schnulzensänger.

Doch die Schweizer Bluesrock-Combo JOHNNY FONTANE AND THE RIVALS, die sich den Namen dreisterweise geborgt hat und sich mit ihrem sogenannten Mafia Blues Rock anschickt, ein paar markante Duftnoten zu setzen, gibt sich glücklicherweise nicht so weinerlich und hilflos wie einst der "echte" Johnny Fontane in Francis Ford Coppolas Kinostreifen.

Die vier sizilianischen Halbbrüder, die ihre Knarren gegen ein paar Vintage-Klampfen eingetauscht haben und sich nun in dieser kernigen Bluesrock-Band vergnügen, agieren selbstbewusst, zielstrebig und unnachgiebig. Ganz so, wie es es sich gehört, wenn man erfolgreich sein möchte. Gottlob sind diese italienischen Schweizer auch noch mit einer guten Prise Humor gesegnet und keineswegs verbissen, sonst würde man ihnen ihre aus der Luft gegriffenen Mafia-Geschichten noch krumm nehmen.

Abgesehen von jener leicht absurden Mafia-Schmunzelgeschichte zelebrieren die Jungs um Mastermind Tom Marcozzi also einen gut abgehangenen und souveränen Blues-Rock. Don Marcozzi und seine Gefolgsleute wildern durch die Blues-Rock-Weltgeschichte, rocken, swingen, shuffeln, grooven und träumen sich in klassischer Manier durch zwölf selbstverfasste, niveauvolle Songs.

Marcozzi selbst besticht durch meisterliche Gitarrenarbeit und geschmackvolle Soli, die wirklich Spaß machen, sowohl harmonisch als auch soundtechnisch. Des Meisters Lead-Vocals dagegen bleiben eher blass. Als Sänger fehlt ihm ein wenig das nötige Charisma, um nachhaltig zu beeindrucken. Dies gelingt dann der Gastsängerin Justina Lee Brown, die mit ihrem souligen Gesang den Slow-Blues This Ain't Mississippi veredelt, umso besser. Also weitere Gaststars werden UFO-Saitenmagier Vinnie Moore (Tell Me) und Blues-Harp Virtuose Marco Pantherra (Steam Train) vorgestellt. So weit, so gut.

Die strammen Eidgenossen mit sizilianischem Blut haben auf ihrem Debut "Lemme Tell Ya!" einiges zu verkünden, lauthals zwar, jedoch nicht großmäulig, aufgesetzt oder gar zu kokett, sondern wirklich sympathisch und überzeugend. Die Jungs können spielen und besitzen eine ordentliche Portion Humor. Das können wir gebrauchen. Jeden Tag.

Frank Ipach, (Artikelliste), 18.01.2015