Link Homepage:
Offizielle Heart Homepage
Link Myspace:
Heart @ Myspace
Link Plattenfirma:
Frontiers Records
Link Promo:
CMM
Link Kaufen:
www.amazon.de
Fanatic Live
Heart
Fanatic Live, Frontiers Records, 2014
Ann WilsonVocals, Guitar. Flute
Nancy WilsonGuitar, Vocals, Mandolin
Craig BartockGuitar, Vocals
Debbie ShairKeyboards, Vocals, Percussion
Ben SmithDrums, Percussion
Dan RothchildBass
Ben MinkFiddle, String Ensemble
Produziert von: Ben Mink Länge: 70 Min 23 Sek Medium: CD & DVD
Audio/Video70:23/72:15
01. Fanatic*08. Dog And Butterfly
02. Heartless09. Walking Good*
03. What About Love10. These Dreams
04. Mashallah!*11. Alone
05. Even It Up12. Dear Old America*
06. 59 Crunch*13. Crazy On You
07. Straight On14. Barracuda

Logo Heart

Die ursprünglich aus Seattle stammende Band, wird wegen ihrer Popularität bei den nördlichen Nachbarn oft fälschlicherweise für Kanadier gehalten. Die Wilson Schwestern stammen gar aus dem sonnigen Kalifornien, feierten aber ihre ersten Erfolge in Vancouver.
Seit dem Debüt "Dreamboat Annie" gilt die Band, die sich seitdem statt WHITE HEART nur noch HEART nennt, als weibliches Pendant zu LED ZEPPELIN, deren Einflüsse immer wieder unverkennbar in den Kompositionen durchscheinen und die auch gerne von HEART gecovert werden.

In der Mitte der 1980er zeigte die Erfolgskurve des Hard 'n' Heavy beängstigend bergab und nicht wenige Bands suchten ihr Heil im Kommerz, nicht immer mit positivem Ausgang.
Nicht so HEART. Obwohl sie mit diesem Schritt viele ihrer alten Fans vergrault haben dürften, bescherte ihnen die Dekade zwischen 1985 und 1995 die erfolgreichste Zeit ihrer Karriere, millionenfach verkaufte Alben und regelmäßige Singlehits in den internationalen Charts.
Mit dem Livealbum "The Road Home" feierte die Band ihr zwanzigjähriges Jubiläum um danach in einen mehrjährigen Dornröschenschlaf zu verfallen, ab und an unterbrochen durch diverse Soloprojekte. Einige davon, wie z. B. das LOVEMONGERS Christmas Album, wurden jedoch unter dem HEART-Logo vermarktet, sodass die Band nicht in Vergessenheit geriet.

Seit 2002 sind die Schwestern wieder offiziell als HEART aktiv und feiern eine Art dritten Frühling. Auf den neuen Studioalben hat man sich verstärkt an die Wurzeln erinnert und es geht wieder deutlich rockiger und folkiger zu. Die Verkaufszahlen und Chartnotierungen sind durchweg positiv und auch die diversen Tourneen (u. a. mit JOURNEY, DEF LEPPARD oder CHEAP TRICK) sind gut besucht.
Erst kürzlich durften sich die Schwestern über zwei besondere Ehrungen freuen, als man ihnen einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame widmete und die Band im Jahr darauf in die Rock & Roll Hall of Fame aufgenommen wurde.

2012 erschien mit "Fanatic" das vierzehnte Studioalbum der Band und die Promotiontour durch Nordamerika fand ihren krönenden Abschluss in ihrer "Wahlheimat" Kanada. Das kanadische Fernsehen ließ es sich nicht nehmen, den finalen Gig im Caesars Colosseum in Windsor, Ontario aufzuzeichnen und auszustrahlen.

Die Tour lief unter dem Motto "Fanatic Live" und von den zehn Songs des Albums werden immerhin fünf (*) auf dem nun vorliegenden Live Album vorgestellt. Darauf präsentieren sich HEART eine ganze Ecke rauer und dreckiger als gewohnt, aber natürlich gibt es auch die Pflichtstücke wie Crazy On You oder Barracuda. HEART beginnen den Gig mit einem LED ZEP Intro aus In The Light um dann in den Titelsong "Fanatic" einzusteigen. Im Folgenden spult man/frau ohne besonderen Vorkommnisse das Tour-Programm routiniert herunter, erwähnenswerte Highlights bleiben allerdings Mangelware.

Der vorliegende MP3 Sound sowie der Videostream ist dabei leider etwas dumpf. TV-Aufzeichnungen sind auch selten so aufwändig wie reine DVD Produktionen und das merkt man dem Set auch an. Die Songauswahl ist wie gesagt auf die Promotion fokussiert und nicht auf eine Live Veröffentlichung ausgerichtet, insofern liefert "Fanatic Live" zwar ein schönes Zeitzeugnis ab, um die Band jedoch kennenlernen zu wollen, muss man schon tiefer in die Materie eintauchen.

Das Set erscheint als CD Audio, als CD/DVD Package sowie als reine DVD und Blu Ray, jeweils mit identischer Setlist ohne weitere Ausstattung.

Ralf Frank, (Artikelliste), 09.02.2014