Link Homepage:
Das Ding - Kultliederbuch
Link Verlag:
Edition Dux
Das Ding mit Noten 2
Das Ding
Das Ding mit Noten 2, Edition Dux, 2011
von: Andreas Lutz & Bernhard Bitzel
ISBN: 978-3-86849-185-2
Umfang: 436 Seiten
Preis: 29,90 € zzgl. Versandkosten

Auftritt Oliver Kahn:
"Da ist das Ding!"
Und was ein echter Titan ist, der kennt sich auch mit dem Titan der Liederbücher aus. Und das ist nun mal "Das Ding"! Jetzt gibt es die Fortsetzung der "mit Noten" Variante. Die "Handtaschenvariante" ist ja längst nicht mehr wegzudenken, aus Gitarrenkoffern, Musikzimmern, von Lagerfeuern, Klavierdeckeln usw. und kaum eine Fete - mit handgemachter Musik - bei dir nicht das grüne, rote oder gelbe Teil auf dem Tisch, dem Knie oder sonst wo balanciert wird und einstmalige wie gegenwärtige Evergreens geträllert werden. Mir sind die California Girls der BEACH BOYS zwar immer noch lieber, als 10 nackte Friseusen, aber womöglich sorgt ja auch das an manchen Orten für Stimmung.
Und jetzt gibt es den zweiten Teil der, na sagen wir "Albumausgabe". Also doppelte Größe, gleiche Songs.
Größentechnisch belegt "Das Ding mit Noten" die doppelte Fläche der gewohnten Ausgabe, wobei einfach neben die sonstige Fassung - Schriftgröße etc. bleibt identisch - die Melodienoten, wiederum mit Akkorden und den wichtigsten Textbausteinen gedruckt wurde.
Das lässt sich so etwas komfortabler blättern und womöglich ist auch die Haltbarkeit länger. Und liefert natürlich den Notenkundigen einen leichteren Einstieg und gewisse Vorteile.

Am wichtigsten ist aber, was drin ist, und das sind wieder über 400 Lieder, die für jede Generation genügend Stoff bereithält, um bis zum Tagesanbruch durchzuhalten. Wär's nicht wieder einmal schön Sweet Caroline zu schmettern? Oder zu Yummy Yummy Yummy abzuhotten?
Wer als weiblicher Troubadour agiert, kann zu gegebener Stunde ruhig mal Private Dancer zum Besten geben, worauf der männliche Gegenpart vielleicht ein I'll Meet You At Midnight als Antwort bieten könnte. Wer auf die Art "Zwiegespräche" aus ist, findet hier ebenso Material, wie der pure Nonsensfanatiker, oder der Frank Sinatra Fan.
Im Allgemeinen wird mit einfachen "Wander-Akkorden" gearbeitet, aber wenn einem ein Akkord mal nicht geläufig ist, oder die Tonart der Stimme nicht so schmeichelt, gibt es im Anhang sowohl umfassende Akkordabbildungen als auch eine Kapodastertabelle, womit man sich den Song gefügig machen kann.
Tja, da gibtís nicht viel gegen zu sagen, "Das Ding" ist aus dem Musikerhaushalt nicht wegzudenken und wer Lust auf Feiern und Singen hat, kann sich kaum was Besseres in den Koffer oder ins Regal packen. Oder was meinst du, Oli?
"Darüber muss sich jeder Einzelne ein Urteil machen. Ich mache das jedenfalls nicht."
Ja, nun ..., dann mach ich es eben: Wer es noch nicht hat, der braucht es einfach - Das Ding!

Epi Schmidt, (Artikelliste), 28.04.2011