Link Homepage:
Offizielle D-A-D Homepage
Link Plattenfirma:
AFM Records
Link Kaufen:
www.amazon.de
Dic.Nii.Lan.Daft.Erd.Ark - Deluxe Edition
D-A-D
Dic.Nii.Lan.Daft.Erd.Ark - Deluxe Edition, AFM Records, 2013
Jesper BinzerVocals, Guitar
Jacob BinzerGuitar, Vocals, Keyboards
Stig PedersenBass, Vocals
Laust SonneDrums, Percussion, Backing Vocals
Produziert von: Nick Foss Länge: 123 Min 30 Sek Medium: CD
CD 1:
01. A New Age Moving In07. Breaking Them Heart By Heart
02. I Want What She's Got08. We All Fall Down
03. The End09. Wild Things In The Woods
04. Fast On Wheels10. Can't Explain What It Means
05. The Place Of The Heart11. Drag Me To The Curb
06. Last Time In Neverland12. Your Lips Are Sealed
CD 2:
01. I Want What She's Got (Acoustic)09. Everything Glows (Live)
02. The End (Acoustic)10. Ridin' With Sue (Live)
03. A New Age Moving In (Acoustic)11. Monster Philosophy (Live)
04. Last Time In Neverland (Acoustic)12. We All Fall Down (Live)
05. The Place Of The Heart (Acoustic)13. Last Time In Neverland (Live)
06. A New Age Moving In (Live)14. I Want What She's Got (Live)
07. Jihad (Live)15. God's Favorite (Live)
08. The End (Live)16. The Place Of The Heart (Live)

Nachdem die dänische Rockdelikatessenfabrik D-A-D zum Hamburger Label AFM gewechselt sind, erscheint ihr 2011er Album, mit dem so einfach zu sprechenden, wie schwer zu schreibenden Titel "Dic.Nii.Lan.Daft.Erd.Ark", nun noch einmal als "Deluxe Edition" und wer dem härteren Riff-Rock zugetan ist, der tut gut daran, spätestens sich dieses Teil zuzulegen.
Der Kollege Ipach erklärte die Erstausgabe des Albums, in seiner damaligen Besprechung umgehend zur "Platte des Monats" (ja, wir sind noch Old-School) und an Qualität hat die Scheibe seither nichts eingebüßt. Ja, Songs wie I Want What She's Got oder der Opener A New Age Moving In erfreuen mit der Zeit immer mehr und entpuppen sich als wahre Hard Rock-Klassiker.
Da es Frankies Review kaum was hinzuzufügen gibt, schubsen wir gleich den zweiten Silberling aus diesem Digi-Pack in den Player, mit satten 16 Tracks reichlich bestückt.

Neues in dem Sinn hat die Bonus-Scheibe zwar nicht zu bieten, aber der Inhalt kann sich trotzdem hören lassen und dürfte nicht nur die Die-Hard Fans der Band erfreuen. Zunächst werden sechs Songs des Albums in Akustikfassungen geboten. I Want What She's Got - mit hoppelndem Banjo - funktioniert auch so und animiert genauso zum Mitsingen, wie die elektrische Version. Händchen und Stimmchen für eingängige Melodien, mit Haken und Ösen an den richtigen Stellen, sorgen dafür, dass The End mir hier sogar fast noch besser gefällt. Bei A New Age Moving In fehlen naturgemäß etwas die Vorschlaghammer-Riffs vom Original, aber der erhöhte Blues-Faktor macht das nahezu wett. Last Time In Neverland kann natürlich Laugh 'n A Half, als Akustikklassiker der Band nicht verdrängen, aber eine schöne Ergänzung könnte das zweifelsfrei werden. Auch The Place Of The Heart, mit leicht asiatischem Einschlag, kommt in dieser (halb-) akustischen Fassung fetzig, derb und partytauglich.

Dann gibtís noch 10 Titel, die ganz offensichtlich im heimischen Dänemark vor großem Publikum live mitgeschnitten wurden. Welche Wucht in den Songs vom neuen Album stecken, davon kann man bei diesen Aufnahmen überzeugen. Wovon die - natürlich - dänischen Ansagen handeln, das kann man nur ahnen, auf jeden Fall, steigern sie die Stimmung bei Band und Publikum und selbst beim fremdsprachlichen Zuhörer. Das hat schon richtig Power und wie sich Jesper Binzer, nach all den Jahren im Geschäft, da immer noch zu Höchstleistungen kräht, das verdient schon mindestens Achtung, wenn nicht Bewunderung.
Der Sound der Band trägt der Zeit und der Konzertgröße Rechnung und kommt sehr brachial, wodurch alte Klassiker, wie Jihad, neue Power bekommen. Mir wird's da fest etwas zu derb, aber anmachend ist absolut. Wie gut das neue Material mit den älteren Songs harmoniert zeigt sich, wenn Everything Glows (eines meiner Lieblingslieder!) gleich nach The End kommt und der Fan-Favorit Ridin' With Sue und Monster Philosophy von einer ganzen Reihe der neuen Songs verfolgt werden. D-A-D spielen immer noch mit einer Wahnsinns-Power und auch bei "ruhigeren" Titel, wie dem neuen We All Fall Down, nehmen sie einen mit und lassen keinen zurück, auf einer weiteren Rock'n'Roll-Reise ins "Disneyland After Dark". Spätestens in dieser Form ein Hard Rock-Pflichtkauf!

Epi Schmidt, (Artikelliste), 20.04.2013