Link Homepage:
Offizielle Colter Wall Homepage
Link Plattenfirma:
Young Mary's Record
Link Promo:
Oktober Promotion
Link Kaufen:
www.amazon.de
Songs Of The Plains
Colter Wall,
Songs Of The Plains, Young Mary's Record, 2018
Colter Wallvocals, guitar
Dave Cobbguitar
Lloyd Greenpedal steel
Chris Powelldrums
Jason Simpsonbass
Mickey Raphaelharmonica
Blake Berglundvocals
Corb Lundvocals
Produziert von: Dave Cobb Länge: 34 Min 13 Sek Medium: CD
01. Plain To See The Plainsman07. Wild Bill Hickok
02. Saskatchewan In 188108. The Trains Are Gone
03. John Beyers (Camaro Song)09. Thinkin' On A Woman
04. Wild Dogs10. Manitoba Man
05. Calgary Round-Up11. Tying Knots In A Devil's Tale
06. Night Herding Song

Es gibt drei Sorten von Western: Den Klassiker, in dem der Held am Ende einsam, aber zufrieden in den Sonnenuntergang reitet. Den Italo-Western, in dem es keine Helden, aber dafür jede Menge Großaufnahmen zerfurchter Gesichter gibt. Und den realistischen Western, in welchem selbst ein Clint Eastwood Schweine hüten und dabei in den Schlamm fallen muss.

Colter Wall hat mit seinem zweiten Album eine echte Cowboy-Platte gemacht; die Frage ist nur: für welchen Film? Da reitet der klassische Cowboy mit seinen Rindern aufrecht zum Calgary Round-up, während Mundharmonika und Pedal Steel seufzen. Da sinniert ein ernüchterter Westerner über die Vergangenheit (The Trains Are Gone). Und da lässt der junge Kanadier seine für sein Alter viel zu tiefe Stimme unheilvoll von Wild Dogs erzählen.

Ein Album über seine Heimat Saskatchewan soll "Songs Of The Plains" sein, betont Wall und wenn dem so ist, dann ist diese kanadische Provinz ein Eldorado für Einsamkeitssucher, für Naturburschen, für Lagerfeuerromantiker und für Männer, die wochenlang ohne Dusche und mit kalten Bächen auskommen. Ein weiter Himmel, eine endlose Landschaft und ein Sänger in bestem Cowboy-Outfit auf dem Cover weisen den Weg - nur, dass die Wranglers-Jeansjacke doch zu "shiny" ist, um als echtes Cowboy-Utensil durchzugehen.

Aber sei's drum, auch das zweite Album von Colter Wall ist eine tolle Platte für Leute, die Kris Kristofferson und Waylon Jennings verehren; die genug haben vom Nashville-Country und die noch wissen, wo Square Dance entstanden ist. Wall ist der Einsame unter den Cowboy-Sängern, der Weit-Herumgekommene, der viele Nächte unter freiem Himmel verbracht hat und sich im Herzen - natürlich - doch immer nach ihr und dem Zuhause sehnt (Thinkin' On A Woman). Und der formidable Freunde hat, die den leisen Country-Songs die nötigen Farbtupfer bescheren.

Wie singt er da so treffend zu einer sparsam gezupften Gitarre? "I'll reckon, I'll make one more stop, before I go...". Nur echt mit Leder-Hut und Vollbart...

Holger Müller, (Artikelliste), 24.11.2018