Link Homepage:
Offizielle Bodyguerra Homepage
Link Myspace:
Bodyguerra @ Myspace
Link Plattenfirma:
Dust On The Tracks
Link Promo:
Brooke Lynn Promotion
Link Kaufen:
www.amazon.de
Freddy...Nothing As It Seems
Bodyguerra
Freddy...Nothing As It Seems, Dust On The Tracks, 2013
Daniel SeebassVocals
Guido StöckerGuitar
Nils MiddelhauveBass
Hermann FockeDrums
Produziert von: Bodyguerra Länge: 71 Min 51 Sek Medium: CD
01. 21 Market Street (Radio Edit)08.I Wanted All
02. Dr. Death09. 21 Market Street
03. Castle In The Dark10. No Proof For Innocence
04. Vera11. Smoke Without A Fire
05. Spin The Needle12. In The End
06. Path Of Eden13. Last Transfer
07. The Retreat14. Coming Home

Herzlich willkommen – mal wieder – in der wunderbaren Welt der Massenmörder. Diesmal geht es um Dr. Harold Frederick Shipman, von seiner Mutter (und wohl nur von dieser) Freddy genannt, ansonsten mit dem nicht so putzigen Spitznamen “Dr. Death“ versehen, da er zwischen 1970 und 1998 circa zweihundertfünfzig (vielleicht auch mehr) Menschen vorzeitig ins Jenseits beförderte, bevor er sich 2004 selbst das Leben nahm. Ein harter Brocken für ein Album, erst recht, wenn es die Debütscheibe ist, wobei das Cover ja fast ein bisschen verniedlichend daherkommt und sich nicht so recht die morbide Gruselatmosphäre wie bei den japanischen Brothers in Mind von CHURCH OF MISERY aufkommt, die sich ja schon jahrelang am Thema Massenmörder abarbeiten.

Bei BODYGUERRA liegt die Affinität zu diesem Stoff vermutlich an Sänger Daniel Seebass, der von Beruf Psychologe ist und hier den Hard-Rock-Shouter gibt. Denn musikalisch rückt die Band aus Emsdetten ihrem Konzept mit den Mitteln des siebziger Jahre infizierten, klassischen Hardrocks mit ein paar Metalanteilen angereicht, zu Leibe. Dabei zieht sich das heftig losrockende 21 Market Street wie ein roter Faden als Thema durch das Album, das mal heftiger (Dr. Death mit Kinderchor-Intro, The Retreat oder Spin The Needle) ausschlägt, dann wieder ruhiger, schwermütiger wird (Vera über die o.g. Mutter des Protagonisten, Castle In The Dark oder Coming Home). Positiv hervorzuheben ist die Gitarrenarbeit von Guido Stöcker und der toughe Gesang von Seebass, der interessante, zum Nachdenken anregende Ansatz und der Mut zum Experiment, gleich mit einem derartigen schweren Brocken durchzustarten.

Manchmal hakt es noch an der Umsetzung, kein Wunder bei diesem ambitionierten Ansatz, da merkt man doch noch ein bisschen, dass noch Luft nach oben ist. Nicht jede Songidee zündet, zumal man im Bereich des klassischen Hard Rocks unzählige “Konkurrenten“ besitzt, mit denen man sich messen muss. Aber in jedem Falle ist der mutige Ansatz und die spielfreudige, auch auf Eigenständigkeit zielende Ausarbeitung unbedingt zu honorieren. Und für die Freunde der klassischen Hardrockjahre der 70er lohnt sich ein Reinhören in “Freddy“ ohnehin – zumal man hier richtig Gegenwert für kleines Geld bekommt und damit den etwas anderen Musiknachwuchs hierzulande unterstützen kann.

Ralf Stierlen, (Artikelliste), 11.11.2013