Link Homepage:
Offizielle Bob Daisley And Friends Homepage
Link Social Media:
Bob Daisley And Friends @ Facebook
Link Plattenfirma:
earMusic
Link Promo:
Networking Media
Link Kaufen:
www.amazon.de
Moore Blues For Gary
Bob Daisley And Friends
Moore Blues For Gary - A Tribute To Gary Moore, earMusic, 2018
Jon C. ButlerVocals
Tim GazeGuitars
Illya SzwecGuitars
Bob DaisleyBass, Harmonica, Backing Vocals
Bob GrosserDrums
Clayton DoleyKeyboards
Rosanna DaisleyBacking Vocals
Friends:
Joe Lynn TurnerVocals
Danny BowesVocals
Ricky WarwickVocals
Steve LukatherGuitars
John SykesGuitars
Doug AldrichGuitars
Steve MorseGuitars
Stan WebbVocals, Guitars
Damon JohnsomVocals, Guitars
Glenn HughesVocals, Bass
Neil CarterVocals, Keyboards
Don AireyKeyboards
Eric SingerDrums
Family:
Gus MooreVocals
Jack MooreGuitars
u. v. a.s. u.
Produziert von: Bob Daisley Länge: 61 Min 52 Sek Medium: CD
01. That's Why I Play The Blues08. Torn Inside
02. The Blues Just Got Sadder09. Don't Believe A Word
03. Empty Rooms10. Story Of The Blues
04. Still Got The Blues For You11. This Ones For You
05. Texas Strut12. Power Of The Blues
06. Nothing's The Same13. Parisienne Walkways
07. The Loner

Ok, Gary Moore hatte in seiner Bluesphase zwei eigene Tribute Alben für seine Helden eingespielt, "Blues For Greeny“ für Peter Green von Fleetwood Mac und "Blues For Jimi“ für Jimi Hendrix, insofern macht ein Tribute Album ala "Moore Blues For Gary" durchaus Sinn, wenn man allerdings bedenkt, dass er kurz vor seinem Tod am 6. Februar 2011 wieder zurück zu seinen Celtic Folk Rock und Metal Wurzeln kehren wollte, stellt sich die Frage, ob Gary sich hierüber gefreut hätte.

Keine Frage, das Projekt von seinem langjährigen Weggefährten Bob Daisley ist durchaus ehrenhaft, schließlich hat Gary auf sein Betreiben hin quasi eine zweite und sehr erfolgreiche Karriere gestartet, immerhin ist "Still Got The Blues" eines seiner meistverkauften Alben geworden, aber trotzdem steht der heimliche Vorwurf im Raum, dass Gitarristen, denen nichts mehr einfällt, ein Blues Album aufnehmen.
Der nächste Schritt abwärts auf der Karriereleiter wäre dann ein Cover Album und danach eine Neueinspielung alter Hits. Kennen wir alles zur Genüge.

Man merkt vermutlich, ich bin kein Freund von Gary‘s Bluesphase und hätte mich über ein Celtic Rock Album sehr gefreut, aber dazu ist es dann ja leider nicht mehr gekommen.
Inwieweit jetzt ein Tribute Album Not tut, auf dem allerlei namhafte Kollegen diverse alte Kamellen, auch jene die gar nicht ins Schema passen wie z. B. den THIN LIZZY Klassiker Don't Believe A Word, in Blues tauchen, sei dahin gestellt. Letzterer nimmt in der zweiten Hälfte wenigstens noch kurz etwas Fahrt auf, der Rest, Texas Strut ausgenommen, ist tatsächlich Blues in seiner ureigenen Bedeutung und damit ziemlich bedrückend.

"Gary war meiner Meinung nach einer der besten Gitarristen, die je gelebt haben“, sagt Bob Daisley. "Es war eine Ehre für mich, mit ihm zusammengearbeitet und ihn so gut gekannt zu haben. Als Gary 2011 starb, hat die Welt einen der ganz Großen verloren. Ich denke nicht, dass genug gesagt oder zu der Zeit unternommen wurde, um einem so großartigen Musiker zu gedenken. Daher habe ich es als meine Aufgabe betrachtet, ihm persönlich Tribut zu zollen, mit neuen Versionen einiger seiner Songs, vor allem aus seinem Blues-Repertoire."

Kann man mögen, muss man aber nicht. Die Liste der beteiligten Musiker (s. u.) ist allerdings beeindruckend und dass Gary‘s Söhne einen eigenen Song beisteuern, macht das Album schon zu etwas Besonderem. Aber Gary Moore war eben nicht nur Blues, sondern eben auch Folk, Fusion, Hard Rock und Metal, insofern greift das Tribute von Daisley für meinen Geschmack zu kurz, vor allem, da er das nötige Personal dabei gehabt hätte, um auch andere Varianten von Gary zu zeigen, aber das war in diesem Fall offensichtlich nicht sein Anspruch.
Vielleicht dann beim nächsten Mal.

Nebenbei: Das Cover ist grässlich, was soll das sein, eine Karikatur?

Foto: earMUSIC via Networking Media

Tracklist und Besetzung:

01. That’s Why I Play The Blues [04:06]
Vocals – Jon C. Butler; Guitars – Tim Gaze; Bass Guitar – Bob Daisley; Drums – Rob Grosser; Keyboards – Clayton Doley

02. The Blues Just Got Sadder [03:38]
Vocals – Joe Lynn Turner; Lead Guitar – Steve Lukather; Rhythm Guitar And Slide Guitar – Tim Gaze; Bass Guitar – Bob Daisley; Drums – Rob Grosser; Keyboards – Clayton Doley

03. Empty Rooms [06:13]
Lead Vocal, Keyboards – Neil Carter; Bass Guitar, Harmonica, Backing Vocals – Bob Daisley; Drums – Rob Grosser; Guitars – Illya Szwec; Backing Vocals – Rosanna Daisley

04. Still Got The Blues (For You) [06:25]
Vocals – Danny Bowes; Guitars – John Sykes; Keyboards – Don Airey; Bass Guitar – Bob Daisley; Drums – Rob Grosser

05. Texas Strut [03:56]
Vocals – Brush Shiels; Bass Guitar – Bob Daisley; Guitars – Tim Gaze; Drums – Rob Grosser

06. Nothing’s The Same [04:25]
Vocals – Glenn Hughes; Fretless Acoustic Bass – Bob Daisley; Cello – Ana Lenchantin; Guitars – Luis Maldonado

07. The Loner [06:45]
Guitars – Doug Aldrich; Drums – Eric Singer; Bass Guitar – Bob Daisley; Keyboards – Don Airey

08. Torn Inside [05:26]
Vocals, Lead Guitar – Stan Webb; Bass Guitar, Riff Guitar – Bob Daisley; Drums – Darrin Mooney; Keyboards – Lachlan Doley

09. Don’t Believe A Word [04:35]
Vocals, Lead Guitar – Damon Johnson; Bass Guitar – Bob Daisley; Drums – Rob Grosser; Rhythm Guitar – Illya Szwec

10. Story Of The Blues [05:47]
Lead Vocal – Jon C. Butler; Bass Guitar, Riff Guitar, Backing Vocals – Bob Daisley; Lead And Rhythm Guitar – Tim Gaze; Drums – Rob Grosser; Keyboards – Lachlan Doley; Backing Vocals – Rosanna Daisley

11. This One’s For You [03:10]
Vocals – Gus Moore; Lead Guitar – Jack Moore; Bass Guitar – Bob Daisley; Drums – Rob Grosser; Rhythm Guitar – Illya Szwec

12. Power Of The Blues [02:50]
Vocals – Joe Lynn Turner; Lead Guitar – Jeff Watson; Bass Guitar, Riff Guitar – Bob Daisley; Drums – Darrin Mooney; Rhythm Guitar – Illya Szwec

13. Parisienne Walkways [04:36]
Guitars – Steve Morse; Vocals – Ricky Warwick; Bass Guitar – Bob Daisley; Drums – Rob Grosser; Keyboards – Clayton Doley

Ralf Frank, (Artikelliste), 26.10.2018