Link Homepage:
Offizielle Beyond The Black Homepage
Link Facebook:
Beyond The Black @ Facebook
Link Plattenfirma:
Uiversal Music
Link Promo:
Black Mob
Link Kaufen:
www.amazon.de
Heart Of The Hurricane
Beyond The Black
Heart Of The Hurricane, Uiversal Music, 2018
Jennifer HabenGesang & Klavier
Christian HermsdörferGitarre & Gesang
Tobias LodesGitarre & Gesang
Stefan HerkenhoffBass
Kai TschierschkySchlagzeug
Produziert von: Sascha Paeth Länge: 64 Min 49 Sek Medium: CD
01. Hysteria09. My God Is Dead
02. Heart Of The Hurricane10. Dear Death
03. Through The Mirror11. Scream For Me
04. Million Lightyears12. Freedom
05. Song For The Godless13. Breeze
06. Escape From The Earth14. Echo From The Past
07. Beneath A Blackened Sky15. Parade
08. Fairytale Of Doom

Es ist das dritte Album für BEYOND THE BLACK – und es ist doch so etwas wie ein (Neu-)Anfang, denn nach dem Erfolg von “Lost In Forever“, das in Deutschland bis auf Chart-Position 4 kletterte, wechselte Sängerin und Frontfrau Jennifer Haben die komplette Band aus. Die neue Besetzung wurde schon auf der Tour-Edition des Albums vorgestellt und konnte sich schon im vergangenen Winter auf einer Deutschland-Tour mit dem Finale in der Saarbrücker Garage den Fans präsentieren. Dies gelang mit Bravour doch nun ging es an die Herausforderung, ein neues Album einzuspielen, das die bisherigen Werke – neben “Lost In Forever“ noch das ebenfalls sehr erfolgreiche Debüt “Songs Of Love And Death“ (ausgezeichnet als bestes Debüt bei den Metal Hammer Awards 2015) – übertreffen soll.

Photo-Credit: Heilemania, zur Verfügung gestellt von Black Mob Prtomotion

“Heart Of The Hurricane“ heißt das Album, das nun vorliegt und zeigt, wie schnell aus der neu zusammengestellten Band eine – zumindest auf der Bühne und im Studio – gut funktionierenden Einheit geworden ist. Denn das neue Werk erfindet den Sound der Band zwar nicht neu, hievt ihn aber auf ein neues Niveau. Alles, was schon die beiden ersten Scheiben der Gruppe auszeichnete ist auch auf dem neuen Album vorhanden, klingt aber noch eine Spur begeisternder, zwingender und ja auch nachhaltiger als bisher. Es fällt schwer sehr eingängigen Kompositionen wie den Titelsong oder aber Hysteria, Through The Mirror, Million Lightyears, Beneath A Blackened Sky, Fairytale Of Doom aus dem Ohr zu bekommen.

Aber BEYOND THE BLACK verlassen sich hier nicht nur auf ihre unbestreitbaren Qualitäten im symphonischen Metal, mit Escape From The Earth hat die Band eine sphärische Nummer im Gepäck, die man in Amerika als „haunting“ umschreiben würde (im deutschen Sprachgebrauch würde man wohl „nicht loslassen wollend“ sagen). Der Song For The Godless hingegen besticht mit keltischen Melodien, die entfernt an NIGHTWISH und ihre Hit-Single Amaranth erinnern. Aber auch an der Härteschraube wird auf diesem Album ab und an mal etwas fester gedreht, zum Beispiel in My God Is Dead oder Freedom. Da darf auch mal der treueste aller Metaller mitbangen, ohne sich einen Zacken aus der imaginären Krone zu brechen.

Photo-Credit: Marc Langels/www.hooked-on-music.de

Dabei profitieren die Nummern auch von der Arbeit der beiden neuen Gitarristen, Christian Hermsdörfer und Tobias Lodes, die hier neben den griffigen Riffs auch ein paar coole Soli beisteuern. Im Mittelpunkt steht aber nach wie vor die Stimme von Jennifer Haben, die sich hier von ihrer gewohnt starken, einfühlsamen aber auch deutlich weiterentwickelten Seite zeigt. Insbesondere in den ruhigeren Momenten kann sie natürlich glänzen mit ihrer jugendlich-elfenhaften aber auch kraftvollen Stimme, die in manchen Momenten wie zu Beginn von Through The Mirror aber auch deutlich „erwachsener“ und „reifer“ klingt als bisher gekannt.

BEYOND THE BLACK legen mit “Heart Of The Hurricane“ ihre aus meiner Sicht bislang beste Scheibe vor. Das Werk kann wirklich auf voller Länge überzeugen und begeistern. Die Kompositionen, die individuellen Leistungen an den einzelnen Instrumenten aber auch der Sound der Scheibe halten den Vergleichen mit der internationalen Spitze der symphonischen Metal-Szene stand und sollten BEYOND THE BLACK einen weiteren Schub in ihrer noch recht jungen Karriere verpassen. Es würde mich nicht wundern, wenn es auch was die Chart-Positionen betrifft, noch ein wenig weiter nach oben geht. Die nötige Klasse dafür hat “Heart Of The Hurricane“ ohne Zweifel. Wenn man so will ist der Neu-Anfang rundherum gelungen.

Marc Langels, (Artikelliste), 23.08.2018