Link Facebook:
Battleroar @ Facebook
Link Plattenfirma:
Cruz Del Sur Music
Link Promo:
Sure Shot Worx
Link Kaufen:
www.amazon.de
Codex Epicus
Battleroar
Codex Epicus, Cruz Del Sur Music, 2018
Gerrit MutzGesang
Kostas TzortzisGitarre
Michael KontogiorgisGitarre
Sotiris "Sverd" TsolakoglouBass
Gregory VlachosSchlagzeug
Gastmusiker
Mark "The Shark" SheltonGesang
Produziert von: Thimios Krikos & Kostas Tzortzis Länge: 54 Min 53 Sek Medium: CD
01. Awakening The Muse06. Palace Of The Martyrs
02. We Shall Conquer07. Kings Of Old
03. Sword Of The Flame08. Enchanting Threnody
04. Chronicles Of Might09. Stronghold (CD Bonus Track)
05. The Doom Of Medusa

BATTLEROAR gelten schon seit einigen Jahren als die Vorzeige-Band des epischen und symphonischen Power-Metal aus Griechenland. Das gründet insbesondere auf ihrem Album “To Death And Beyond...“ aus dem Jahr 2008, mit dem sie ein wahres Kleinod der Szene vorgelegt haben. Seitdem haben sie leider ihren damaligen Sänger Marco Concoreggi (auch bekannt als Mark Dexter bei DEXTER WARD) verloren und mit Gerrit Mutz, der auch bei ANGEL OF DAMNATION, DAWN OF WINTER sowie SACRED STEEL aktiv ist, mittlerweile auch ein deutsches Mitglied. An seiner Stimme scheiden sich seitdem manche (Klein-)Geister – und das wird sich wohl auch mit “Codex Epicus“ nicht ändern, denn seine Art zu singen ändert Mutz logischerweise nicht.

Eine Veränderung zum direkten Vorgänger, “Blood Of Legends“, fällt jedoch schon nach einem Durchgang ins Ohr: die Violine ist weg. Das mag zwar nur mir, der ich den Klang dieses Instruments ohnehin nicht besonders mag, gleich mal positiv ins Ohr stechen, aber zu BATTLEROAR passte es aus meiner Sicht eben nicht so besonders. Sehr viel besser passt aber die „Entschleunigung“, die bei einigen Songs Einzug gehalten hat. Nicht gerade doomig aber eben doch langsamer als in der Vergangenheit und dafür Dank stellenweise eingesetzten Chören und Keyboards mit ordentlich symphonischen Anstrich geht es hier zu. Allerdings sind meine persönliche Anspieltipps die eher etwas flotteren Enchanting Threnody und Stronghold sowie das kraftvolle Chronicles Of Might oder das Schiffsfahrer-Epos The Doom Of Medusa.

Und ein weiterer Song verdient die Aufmerksamkeit der Hörer: Denn für Sword Of The Flame ist es der Band gelungen, einen sehr prominenten Gast für das Album zu gewinnen. Auf dem Track ist Mark „The Shark“ Shelton von MANILLA ROAD zu hören. Eine wahre Ikone des epischen Heavy Metal. Und natürlich alleine schon durch den Klang der Stimme klingt der Sound der Band stark nach den amerikanischen True Metallern, aber auch das Songwriting haben die Griechen bewusst etwas angepasst und bringen dadurch noch etwas mehr stilistische Abwechslung in das Album.

BATTLEROAR mag es bei “Codex Epicus“ nicht ganz gelingen, an ihr Magnum Opus “To Death And Beyond...“ heranzureichen, dennoch kommen sie dem wieder deutlich näher als noch beim Vorgänger der Fall. Starke Songs, eine gute Produktion, die keine Wünsche offen lässt und eine prima Leistung von Sänger Gerrit Mutz, der damit hoffentlich die verbliebenen Kritiker zum verstummen bringen wird. Das fünfte Werk der deutsch-griechischen Kooperation ist ein rundum gelungenes Werk geworden, das Metal-Fans weltweit eine ganze Menge Spaß machen dürfte.

Marc Langels, (Artikelliste), 09.07.2018