Link Homepage:
Offizielle Arts Of Erebus Homepage
Link Myspace:
Arts Of Erebus @ Myspace
Link Plattenfirma:
Sonorium
Link Promo:
Reptile Music
Link Kaufen:
www.amazon.de
An Open Case Of Parousia
Arts Of Erebus
An Open Case Of Parousia, Sonorium, 2013
Raven BurroughsVocals
Michel MeneguzziGuitar, Drums & Programming
Tommy SteuerBass
Stephane MarchalKeyboards
Produziert von: Arts Of Erebus Länge: 57 Min 49 Sek Medium: CD
01. Ouverture (Death Shall Have No Dominion)07. The Wanderer Between Life And Death
02. On The Edge Of Insanity08. Shadow Of Life
03. Spark Of Hope09. Insight In Darkness
04. Ghost Of War10. Requiescat In Pace
05. Gates Of Hades11. Epilogue (The Die Is Cast)
06. Point Of No Return

Die deutsch-französische Gothic Rock Formation ARTS OF EREBUS präsentiert mit “An Open Case Of Parousia“ etwas, das man sonst in erster Linie von Progressive Rock Acts kennt: Ein lupenreines Konzeptalbum. Parusie bedeutet in der christlichen Theologie die erwartete Wiederkunft von Jesus Christus, während die hellenistische Philosophie darunter das Gegenwärtigsein von Gottheiten versteht. Bei Plato schließlich versteht man darunter die Gegenwart von Ideen in den Dingen. Man merkt schon, hier geht es nicht um rocktypische Themen wie Booze, Bikes und Boobs.

Vielmehr haben sich ARTS OF EREBUS den altbekannten Stoff von “Orpheus in der Unterwelt“ vorgenommen, der ja schon vielfach in der Musik ein Thema war, von Monteverdi bis Offenbach. Ein wie ich finde gerade für eine düsteren Klängen zugewandte Band sehr stimmiges Thema, das hier in klassischen Gothic Rock der 80er Jahre umgesetzt wird. Im Verlauf der Geschichte wird der Protagonist ja mehrfach hin- und hergerissen, wandelt zwischen den Welten, erleidet schmerzlichen Verlust und steht am Ende selbst an der Schwelle zum Jenseits.

Dies wird hier wirklich faszinierend transportiert in mal energisch zupackende, meist aber wehmütige Midtempo-Klänge, mit Songs, die geradezu sogartige Wirkung entfalten (Shadow Of Life). Für die Musik zeichnet hier Gitarrist Michel Meneguzzi verantwortlich, die Texte hat der neue Sänger Raven Burroughs beigesteuert, der eine perfekte Performance zwischen Gesang und Rezitation hinlegt. Allenfalls die Produktion ist für meinen Geschmack manchmal etwas dünn ausgefallen, ansonsten ist dies ein durchweg spannendes, schlüssiges, faszinierendes Album.

Ralf Stierlen, (Artikelliste), 10.07.2013