Link Homepage:
Offizielle Arcturon Homepage
Link Myspace:
Arcturon @ Myspace
Link Kaufen:
www.amazon.de
The Eight Thorns Conflict
Arcturon
The Eight Thorns Conflict, Eigenverlag, 2011
Aljosha GassnerVocals
Florian MoritzGuitar
Yanick VernetBass
Sämi FischerDrums
Produziert von: Jonas Kjellberg Länge: 45 Min 04 Sek Medium: CD
01. The Dissenter07. Virus
02. Gryfius08. Foolish Lambs
03. The Eight Thorns Conflict09. Journey
04. Pleasures Of The Earth10. Storm Clear Our Thoughts
05. The Empire Shall Burn11. Numinous Temptation
06. Theodicy12. The Glorious Passion

Die schweizerischen Jungspunde von ARCTURON legen mit “The Eight Thorns Conflict“ ein ziemlich ordentliches Debütalbum vor. Dabei hieß die Devise “nicht kleckern, sondern klotzen“, weshalb man das gute Stück in den Studios von Peter Tätgren aufgenommen hat und von Jonas Kjellberg (SCAR SYMMETRY) produzieren ließ. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass der melodische Death Metal auf diesem Erstlingswerk mitunter recht skandinavisch eingefärbt klingt.<(p>

Punkten können ACTURON mit einem satten Sound, eine stimmig düsteren, um nicht gar zu sagen apokalyptischen Stimmung und einigen richtig ambitionierten Songs (Gryfius, The Glorious Passion). Insbesondere die instrumentalen Parts wissen zu überzeugen, schieben sich drückend und quälend aus den boxen und werden immer mal wieder mit gelungenen Leads aufgelockert. Demgegenüber fallen die Vocals, die auf die Dauer etwas eintönig und wenig charismatisch erscheinen, etwas ab, aber auch in Sache Melo-Death ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Insgesamt noch etwas mehr Abwechslung in Dynamik und Songaufbau, vielleicht noch die eine oder andere nicht vollkommen grau Klangfarbe eingemischt, um sich so aus der Masse ähnlicher Acts hervorzuheben, sprich künftig noch mehr Profil und Eigenständigkeit zu gewinnen, wird das Ziel von ARCTURON sein müssen, dann darf man hier noch einiges Positives erwarten. Doch auch schon “The Eight Thorns Conflict“ eine respektable Visitenkarte, die eigentlich die Veröffentlichung auf einem Label mehr als verdient hätte.

Ralf Stierlen, (Artikelliste), 29.09.2011