Link Homepage:
Offizielle Warhead Homepage
Link Myspace:
Warhead @ Myspace
Link Plattenfirma:
Timezone Records
Link Promo:
Spider Rock Promotion
Link Kaufen:
www.amazon.de
Hour Of Death - Live 2000
Hour Of Death - Live 2000, Timezone Records, 2008
Björn EilenVocals
Florian "Floh" AlbersGuitars
Benjamin zur HeideBass
Peter BreitenbachDrums
Produziert von: Peter Breitenbach Länge: 79 Min 35 Sek Medium: CD
01. C17-X / 0510. A Piece Of Your Flesh
02. Senseless11. Into The Light
03. Six Billion Reasons To Hate12. Warhead
04. Electrocute!13. Lord
05. Flashback Of A Poor Man14. Let Me Die
06. Blackout15. Listen!
07. The Trial16. The Other Side
08. Desert Trip17. Perfect / Infect
09. Memories18. Good Christian

Live-Platten werden aus den unterschiedlichsten Anlässen veröffentlicht. Mal soll eine stilistische Epoche mit einem solchen Release abgeschlossen und dokumentiert werden, mal muss im Rahmen eines auslaufenden Plattenvertrages noch die Aufnahme eines Konzertes auf einen Glasmaster gepresst werden.

Auch WARHEAD haben durchaus einen Grund, ihre Fans mit einem solchen Output zu beglücken, schließlich wird die Band um Peter Breitenbach in diesem Jahr 15 Lenze alt. In den Neunziger Jahren zum Teil als eine der großen Hoffnungen des Deutschen Thrash Metal gefeiert, wurde es zum Anfang des neuen Jahrtausends dann doch relativ still um die Osnabrücker Combo.

So ist es eigentlich nicht weiter verwunderlich, dass es sich - wie der Name schon sagt - bei "Hour of Death - Live 2000" nicht um aktuelle Aufnahmen, sondern um einen Mitschnitt aus den Hochzeiten des Quartetts handelt.
Was hingegen schon ein wenig verwundert, ist die Tatsache, dass von der heutigen Besetzung nur noch Bandleader Breitenbach zu hören ist, während alle anderen Musiker sich inzwischen anderweitig orientiert haben.
"Hour of Death - Live 2000" ist also nicht mehr wirklich repräsentativ für die heutige Band, zumal logischerweise Songs vom 2007er-Release "Captured" völlig außen vor bleiben. Eigentlich ein bisschen schade, denn "Captured" wird von vielen Warhead-Fans als deren beste Scheibe eingeschätzt und wurde von der Presse allerorten gut bewertet.

Vielleicht wäre bei einem Mitschnitt eines aktuellen Konzertes doch ein wenig mehr herumgekommen, denn auch der Sound auf "Hour of Death - Live 2000" lässt ein bisschen vermuten, dass die Bänder in den 8 Jahren im Archivschrank ein bisschen Staub angesetzt haben.
Dennoch gibt es durchaus "value for money", denn die Platte ist bis an die technische Schmerzgrenze mit Musik vollgepackt und es finden sich alle wichtigen Songs auf dem Release wieder.

Ob "Hour of Death - Live 2000" WARHEAD jedoch neue Fans bescheren wird, vermag ich nicht zu sagen. Wer "Captured" gehört hat, wird sowieso hoffen, dass sich Breitenbach & Co bald wieder ins Studio begeben werden.

Kay Markschies, (Artikelliste), 08.12.2008