Link Homepage:
Offizielle Syd Barrett Homepage
Link Plattenfirma:
Harvest
Link Kaufen:
www.amazon.de
An Introduction To Syd Barrett
Syd Barrett
An Introduction To Syd Barrett, Harvest, 2010
Syd BarrettLead Guitar & Vocals
Roger WatersBass Guitar & Vocals (Tracks 1 - 6)
Richard WrightOrgan, Piano & Vocals (Tracks 1 - 6)
Nick MasonDrums (Tracks 1 - 6)
Produziert von: David Gilmour (Executive) Länge: 60 Min 16 Sek Medium: CD
01. Arnold Lane10. Here I Go
02. See Emeliy Play11. Octopus
03. Apples And Oranges12. She Took A Long Cool Look
04. Matilda Mother13. If It's In You
05. Chapter 2414. Bany Lemonade
06. Bike15. Dominoes
07. Terrapin16. Gigolo Aunt
08. Love You17. Effervescing Elephant
09. Dark Globe18. Bob Dylan Blues

Nachdem ich mich unlängst mit der Biografie von Syd Barrett befasst habe, wollen wir doch nun mal hören, wie sich die Musik von Syd angehört hat. Da kommt die eben erschienene CD "An Introduction To Syd Barrett" gerade recht und um das Ganze auch in einen ansprechenden und zeitgemäßen Klang zu setzen, hat kein Geringerer als David Gilmour als "Executive Producer" gewirkt.
Die ersten sechs Songs dieses Albums gehören denn auch zum PINK FLOYD-Werk - naturgemäß Pre-Gilmour Phase. Doch wie in besagter Biografie zu lesen ist, war Gilmour immer ein Freund und Sympathisant von Barrett.
Was sicher manchen Fan interessieren dürfte, ist, dass hier erstmals die Texte von Syd offiziell im Booklet abgedruckt sind.
Musikalisch spielen sich jene sechs PINK FLOYD-Songs natürlich in den Mitt-60ern ab und entsprechend klingt das auch, wenngleich mich irgendwie etwas an QUEENs Now I'm Here erinnert. Oder umgedreht, schließlich ist der QUEEN-Song fast 10 Jahre später entstanden. Wer weiß, wer da damals gelauscht hat.
Bei den folgenden Nummern, fallen mir ganz schnell die PRETTY THINGS ein, die sich oft frappierend ähnlich angehört haben. Bei See Emily Play denke ich augenblicklich an die PRETTY THINGS Rock-Oper, die sich ähnlich psychedelisch-mehrstimmig dahin geschlängelt hat. Bei Apples And Oranges scheint mir gar eine intensive Verwandtschaft zu Baron Saturday zu bestehen. Welche, die davon profitierten, waren THE WHO, und auch die haben damals nicht weggehört, wenn PINK FLOYD auftraten. Da kann man in Chapter 24 und in Bike auch ähnliche Elemente finden. Da das zum Großteil auf Syds Ideen zurückzuführen ist, muss man schon sagen: Ehre wem Ehre gebührt. Im Jahr 1992 äußerte sich Roger Waters zum Debütalbum folgendermaßen: "We couldn't play at all, so we had to do something stupid and experimental". Das mag auf ihn auch zutreffen, aber mit Syd Barrett hatten sie schon einen äußerst innovativen Frontman.

Der sich leider alsbald selbst aus dem Spiel nahm und mittels diverser Substanzen immer mehr ins Nirwana beamte. Da lässt sich auf den nachfolgenden Alben und in einigen Songs immer noch ein gewisses Potenzial erkennen, aber einige Titel könnten durchaus auch als BEATLES-Outtakes durchgehen.
Das trifft auf Terrapin und besonders auf Dark Globe zu und auch auf manch abgebrochenen und wieder neu begonnen Song. Das ist dann schon manchmal ein ziemliches Geschrammel, für das der "Normalverbraucher" gute Nerven braucht.
Bei aufmerksamem Zuhören, entdeckt man aber doch immer wieder kleine Funken, die an die Genialität von Herrn Barrett glauben lassen. Man braucht halt Muse und Ausdauer.
Gut gefällt mir Gigolo Aunt, welches wieder sehr 60's Psychedelic ist und so auch wieder bereits genannten PRETTY THINGS sehr ähnelt, aber trotzdem, mit den besonderen Effekten, seinen ganz eigenen Charakter hat. Bedenkt man, dass Syd keinen George Martin - wie die BEATLES - an seiner Seite hatte, sind diese Ideen und "Kollagen" schon beeindruckend.
Durchgehen muss man dem Album einen sehr guten Klang bescheinigen, der kein bisschen alt oder verstaubt klingt. Da hat Gilmour einen tollen Job gemacht. Nichtsdestotrotz kann man dieses Album nur wirklich interessierten Hörern empfehlen, aber wer mit, sagen wir, PINK FLOYD in Pompeii, zurecht kommt, der übersteht auch diese "Vorstellung", die noch dazu in schönem Digi-Pack mit umfangreichen Booklet kommt, und freut sich vielleicht noch richtig dabei.

Epi Schmidt, (Artikelliste), 23.10.2010