Link Homepage:
Offizielle Facelift Homepage
Link Myspace:
Facelift @ Myspace
Link Plattenfirma:
Spectre/Universal
Link Promo:
Finest Noise Promotion
Link Kaufen:
www.amazon.de
Holon
Facelift
Holon, Spectre/Universal, 2009
Andrea OrsoVocals & Bass
Clemens BergerGuitar & Vocals
Jürgen KulmerDrums
Gäste:
Mathias PredotaGuitar & Horn
Markus PonholdAccordion
Ewald PflegerGuitar
Helge MurggGuitar
Jürgen KohlhauserSamples
Produziert von: Guido Lucas & Ewald Pfleger Länge: 43 Min 00 Sek Medium: CD
01. The You In Me08. Be Afraid Of!
02. Hello! Hello?09. Indignity
03. The Sun Will Shine Again For Us10. ...And Talk To You
04. Pigs & Cows Are A Girl's Best Friend11. On My Way To You
05. I Don't Mind If You Mind12. Holon
06. A Cup Of Coffee13. 2009
07. About The Things They Say14. Don't Worry About...

Powerpop aus Österreich springt es einem von überall entgegen, wenn man sich mit FACELIFTs bereits viertem Album “Holon“ beschäftigt. Dabei finde ich das mit der Power eigentlich gar nicht so augenfällig und im Übrigen auch verzichtbar, muss aber heutzutage scheinbar so sein…aber der Reihe nach. Zunächst fällt natürlich die ziemlich juvenile Stimme von Andrea Orso auf, die gleich mit Hello! Hello? im besten Falle gute Laune vermitteln kann (im schlechtesten vielleicht ein wenig überdreht wirkt). Durchaus frisch, leicht, luftig und sprühend, aber irgendwo viel zu “lieb“ und brav um richtig zu rocken oder gar punkig zu wirken. Der einzige Titel, der dann auch etwas rauer daherkommt ist Pigs & Cows Are A Girl’s Best Friend (ein immerhin witziger Songtitel).

Für den Dreier aus Graz spricht, dass man durchaus abwechslungsreich zu Werke geht und viele Song ideen in “Holon“ hineingepackt hat. Die melodischen Momente von The Sun Will Shine Again For Us wissen zu überzeugen und insbesondere in den ruhigeren Passagen kommt FACELIFT am authentischsten zur Geltung: About The Things They Say, Don’t Worry About… oder das bittersüße Indignity, aber auch das folkinfizierte A Cup Of Coffee sind die Höhepunkte der Scheibe. Auch das ambitionierte Titelstück oder das munter rockende, zum Ende hin leider etwas versandende …And Talk to You gehen in Ordnung.

Leider trüben FACELIFT das Vergnügen selbst ein wenig mit überflüssigen Spielereien wie das Telefon-Intro The You In Me und den A-capella-Rohrkrepierer I Don’t Mind If You Mind!, die beide schlichtweg unwitzig und nerven. Daher gibt es dann doch einige Abzüge in der B-Note, insgesamt ist das von Guido Lucas produzierte Album aber eine durchaus erfrischende Frühlingsbrise.

Ralf Stierlen, (Artikelliste), 17.04.2009