Link Myspace:
Earthship @ Myspace
Link Plattenfirma:
Pelagic Records
Link Promo:
Anger Management
Link Kaufen:
www.amazon.de
Exit Eden
Earthship
Exit Eden, Pelagic Records, 2011
Jan ObergGuitar & Vocals
Robin StapsGuitar
Bastian GutschkeBass
Dennis BoettcherDrums
Produziert von: Robin Staps Länge: 39 Min 52 Sek Medium: CD
01. Caught In A Storm07. Grace
02. Sea Of Peril08. A Feast For Vultures
03. Fever Pitch09. Soul Embedded
04. A Line Dividers10. Exit Eden
05. Born With A Blister11. ...As If She Were A Black Bird
06. Bleak

EARTHSHIP ist gewissermaßen aus dem Umfeld von THE OCEAN entstanden: deren Mastermind Robin Staps ist hier mit von der Partie (auf dessen Label Pelagic Records ist das Album auch erschienen) und Jan Oberg, nun bei EARTHSHIP prägend und für die Kompositionen verantwortlich, war Schlagzeuger bei THE OCEAN. Außerdem waren er und Staps zu Berliner Zeiten Nachbarn und sind schon seit ewigen Zeiten musikalische Buddies. So verwundert nicht, dass sich EARTSHIP als wuchtiges Bestandteil der OCEAN-Flotte entpuppt, dass dem Mutterschiff nicht unähnlich, durch die Metal- und Math-Core-Gewässer pflügt.

“Exit Eden“ ist ein wütender, stampfender Koloss, der durch machtvolle Riffs und tonnenschwere Grooves bestimmt wird, allerdings nicht ganz so ausufernd wirkt wie THE OCEAN. Hier ist alles noch etwas kompakter, straighter und songorientierter, wie in einem Konzentrat wirken die einzelnen Stücke verdichtet, in denen sich Oberg die Seele aus dem Leib brüllt. Dunkelschwarzer Sludge, der stellenweise auch an KYLESA, BARONESS oder CROWBAR erinnert (A Feast For Vultures).

Es gibt aber auch cleane Vocals (Fever Pitch) und stärker melodisch gefärbte Passagen (Embedded Soul) und sogar Balladeskes (Grace), was dafür sorgt, dass man nicht nur in schweren, trüben Gewässern fischen muss, sondern immer wieder neue Wellen für Bewegung sorgen und Stillstand verhindern. Das zielorientierte Songwriting und die amtlich feiste, aber nicht überbordende Produktion sorgen dafür, dass EARTHSHIP eine äußerst gelungene Jungfernfahrt hinlegen. Doomiger Sludge-Metal mit leichtem Progeinschlag für alle Fans intelligenter, harter Musik.

Ralf Stierlen, (Artikelliste), 26.01.2011