Link Myspace:
Cancer @ Myspace
Link Plattenfirma:
Fastball Music
Link Promo:
Bob Media
Link Kaufen:
www.amazon.de
Family, Music, Me
Cancer (CH)
Family, Music, Me, Fastball Music, 2010
Joel BaderGuitar & Vocals
Metin SenlerBass
SilvioDrums
Gast:
Nathan GrayVocals (on Find Your Way Home)
Produziert von: Cancer & Clemens Matznick Länge: 38 Min 38 Sek Medium: CD
01. Mother07. Slight Return
02. Looking Back08. Over And Out
03. I Felt Hope09. You
04. Family, Music, Me10. Remember
05. Freak11. Find Your Way Home
06. A Dream To Me12. Over And Out - Remix

CANCER ist das jüngste Projekt des Basler Musikers Joel Bader, der zuletzt mit SLIMBOY aktiv gewesen ist. Erst seit einem Jahr hat er das Trio am Laufen, nun liegt schon das erste Album vor. Da sage noch einer, die Schweizer seien langsam. Wie schon der Titel der Scheibe andeutet, arbeitet Bader hier textlich seine bisherige (musikalische) Vita auf, vieles ist autobiographisch geprägt oder zumindest mit einem persönlichen Bezug versehen. Nach verhaltenem Beginn mit Mother wird eine eingängige Mischung aus melodiösem Punkrock (Looking Back, Freak), Alternative Rock und Powerpop serviert, die durchaus zu gefallen weiß.

Es wird zwar nicht gerade das Rad neu erfunden, aber die Songs haben Pfeffer und gehen geschmeidig ins Ohr (I Felt Hope). Zwischendurch lotet man auch mal in einem Stück ein paar Spannungsmomente von verhalten bis hart und dann wieder harmonisch aufgelöst aus (Family, Music, Me). Mit Nathan Gray von BOYSETSFIRE hat man auch eine prominenten gast bei einem Song mit dabei (Find Your Way Home) und zum Abschluss gibt es noch einen ganz gelungenen, schicken Remix (Over And Out).

Alles in allem keine spektakuläre, aber doch sehr solide und damit gelungene erste Schaffensprobe von CANCER, bei der Joel Bader ein Gespür für eingängige Melodien und griffige Songs im Spannungsfeld zwischen Punk, Pop und Indierock beweist. Das Album wird nie langweilig, hat einige hübsche Momente und auch einiges an Abwechslung und macht durchaus Laune. Man muss ja nicht immer gleich zu GREEN DAY greifen, wenn man diese Musik mag.

Ralf Stierlen, (Artikelliste), 26.04.2010