Link Homepage:
Offizielle Breed 77 Homepage
Link Myspace:
Breed 77 @ Myspace
Link Plattenfirma:
ear Music
Link Promo:
cmm online
Link Kaufen:
www.amazon.de
Insects
Breed 77
Insects, ear Music, 2010
Paul IsolaVocals & Percussion
Danny FeliceGuitar, Mandolin & Vocals
Stuart CavillaBass
Pedro CaparrosGuitar & Vocals
Oscar Preciado ZamoraDrums
Produziert von: Breed 77 & Will Maya Länge: 56 Min 27 Sek Medium: CD
01. Wake Up07. One More Time
02. The Battle Of Hatin08. In The Temple Of Ram: Rise Of The Bugs
03. Revolution On My Mind09. Forever
04. Insects10. Guerra Del Sol
05. Who I Am11. Zombie
06. New Disease

Die ursprünglich aus Gibraltar stammende, seit einiger Zeit in London ansässige Band BREED 77 versucht auch auf ihrem vierten Album “Insects“, modernen Metal mit spanischen und arabischen Elementen anzureichern. Doch sind die „“weltmusikalischen“ Einflüsse bei weitem nicht mehr so offensichtlich, sondern werden nur noch dezent und songdienlich angedeutet (wie z.B. in The Battle Of Hatlin mit orientalischem Touch, bei Who I Am, One More Time oder dem instrumentalen, durchaus leicht proggigen In The Temple Of Ram: Rise Of The Bugs). Bevor nun aber Klagen kommen, dass BREED 77 ihre Wurzeln verraten oder ihre Identität verlieren könnten und eine gewöhnliche Modern Metal Band werden, der sei beruhigt. Im Gegenteil wirkt es als der richtige Weg, sich freizuschwimmen und den Exotenbonus abzulegen.

Denn “Insects“ ist richtig stark geworden und strotzt nur so vor Selbstbewusstsein und Kraft. Wake Up oder Revolution On My Mind pendeln gekonnt zwischen beinharter Wucht und Melodik und der feiste Rocker Who I Am, mit wie erwähnt nur ganz dezenten spanischen Anklängen, überzeugt durch einen sich sofort in den Gehörgängen festsetzenden Refrain. Danny Felice und Pedro Caparros zimmern ein ordentliches Brett zusammen und Sänger Paul Isola macht sowohl in den klaren als auch den aggressiven Parts eine gute Figur.

Ordentlich Schub gibt es dann noch mit Forever und dem straighten Guerra Del Sol, die beide auch Fans von ILL NINO gefallen dürften, bevor die Scheibe mit dem durchaus gelungenen CRANBERRIES-Cover Zombie ein würdiges Ende findet. Vielleicht fehlt auf “Insects“ noch der ganz große Knaller, um richtig durchzustarten, aber es geht definitiv in die richtige Spur und es lohnt sich auf jeden Fall, diese Band im Auge zu behalten.

Ralf Stierlen, (Artikelliste), 10.08.2010