Link Homepage:
Offizielle Bernd Rinser Homepage
Link Plattenfirma:
Driftwood/Fenn Music
Link Kaufen:
www.amazon.de
Got You
Bernd Rinser
Got You, Driftwood/Fenn Music, 2010
Bernd RinserVocals, Acoustic Guitar, Dobro, Harmonicas
Sebastian SchwarzenbergerElectric Guitar, Spanish Guitar, Electric Slide Guitar
Mike KullackDrums, Percussion
Uwe KnüppelUpright Bass, Electric Bass, Bowed Bass
Produziert von: Bernd Rinser Länge: 40 Min 47 Sek Medium: CD
01. Luck06. Blue Around Midnight
02. Bible Belt07. Eyes Cold As Ice
03. Got You08. The Chapel
04. Guardian Angel09. Goddbye Drab Days
05. If

Die Bayern, insbesondere wenn sie aus den weiten ländlichen Gebieten stammen, sind häufig erdverbunden und schmücken sich gerne mit dem Hang zur eigenen Folklore. Der oberbayrische Künstler Bernd Rinser, der mit "Got You" schon sein fünftes Album in fünf Jahren vorlegt, ist insofern eine Ausnahme als er nicht auf bavarische Heimatmusik abzielt, sondern sich dem traditionellen amerikanischen Liedgut in Form von Blues, Country und einer Prise Folk verschrieben hat.

Seit Jahren schon zeigt sich Rinser sehr umtriebig und ist inzwischen extrem vertraut mit seinen amerikanischen Vorlagen, hat sie quasi verinnerlicht und geht gekonnt mit dem Blues-Genre um, mischt in seinen vornehmlich traditionell gehaltenen Südstaaten-Blues gelegentliche Tex-Mex-Einflüsse, versumpften J.J.Cale affinen Swamp-Groove, Country Einsprengsel la Johnny Cash, sowie Stipvisiten im Southern-Rock-Gebiet oder auch heftigere Blues-Rock Exkurse, die er gerne auch mal mit gleißenden Slide-Guitar Fahrten garniert.

Saiteninstrumente, ob elektrisch oder akustisch, spielen auf "Got You", neben Bernd Rinsers wettergegerbter Reibeisenstimme, eine exponierte Rolle. Die Band um Rinser, speziell Sebastian Schwarzenberger, überzeugt ein ums andere Mal mit geschmackvollen Soli auf der Nylon String Gitarre und Rinser selbst beeindruckt im Slow-Blues Instrumental Blues around midnight mit einer gefühlvoll geblasenen Blues-Harp im authentischen, leicht übersteuerten Sound. Lediglich im etwas aufgesetzt klingenden Blues-Rock Eyes cold as ice klingt die Band etwas stumpf und bemüht, da können auch die ekstatischen und effektvoll inszenierten Wah-Wah-Ausritte Schwarzenbergers nicht mehr viel retten.
Die Combo inszeniert sich am besten, wenn sie cool und lässig im traditionellen Bereich ihr Heil sucht. Es scheint als sei Rinser und Band dem Mississippi Delta mehr zugetan, als irgendeinem hektischen großstädtischen Geplärre.

Im nachfolgenden The chapel korrigiert Rinser die eingeschlagene Richtung und legt den Fokus erneut auf Storytelling und stimmungsvolle Instrumentierung, so dass "Got you" alles in allem dennoch ein kompaktes und recht rundes Bild ergibt. Die Lust und die Leidenschaft mit der die Band agiert bleibt stets greifbar und somit hat Rinser sein Ziel zweifelsfrei erreicht.

Frank Ipach, (Artikelliste), 10.02.2010