Link Homepage:
Offizielle Arilyn Homepage
Link Kaufen:
www.amazon.de
Link Plattenfirma:
QuiXote Music
Alter Ego
Alter Ego, QuiXote Music, 2007
Christian Külbs Vocals & Bass
Jürgen Kaletta Guitar
Jürgen Moßgraber Keyboards & Vococder
Christof Doll Drums & Percussion
Produziert von: Arilyn Länge: 48 Min 13 Sek Medium: CD
1. Gamma6. Controlling
2. Take Off7. When Worlds Collide
3. A Secret Wish8. Wake Me Up
4. Carpe Diem9. Alter Ego
5. Wish That I Was Special10. Again

Das ist doch durchaus eine kleine Überraschung von den Ludwigshafener Art Rockern, insofern ist der Titel "Alter Ego" gar nicht so verkehrt. Denn zum einen klingt Christian Külbs deutlich variabler, ist nicht mehr "nur" ein zweiter Midge Ure (was freilich nie unangenehm war) und zum anderen hat man der Musik ein klein wenig Zuckerguß genommen, ist ein bisschen aufgerauter, bodenständiger und kantiger geworden.

Natürlich ist das immer noch hochmelodischer Stoff (soll es ja auch sein - alles andere wäre enttäuschend gewesen), mit einem guten Schuß Prog und dem Mut zum anspruchsvollen Pop. Aber es kommen erdige, psychedelische Elemente stärker zum Tragen (Carpe Diem), die Gitarre darf auch mal etwas schneller das Tempo vorgeben und rockigere Töne anschlagen (Controlling, Alter Ego) und man gibt sich lustvoll nostalgisch, indem man den Vocoder wieder belebt (im herrlichen Art-Pop-Stück Take Off). Zwischendurch wird es mit A Secret Wish auch etwas floydig und mit Wake Me Up gibt es auch was für die Balladen-Fans.

Insgesamt geht "Alter Ego" nicht ganz so glatt ins Ohr wie der Vorgänger, verfügen die Harmonien nicht über solch enorme Strahlkraft wie bei "Virtual Reality". Aber vielleicht entwickelt "Alter Ego", das andere Ich der Band, größere Langzeitwirkung, da man Schritt für Schritt das Album ergründen muss und es viele ganz unterschiedliche Teilchen eines Mosaiks zu entdecken gibt, die sich erst nach und nach zusammenfügen. Das Cover übrigens (schwarzer Panther vor schwarzem Publikum) ist eine bildhafte Interpretation der Ergründung der dunklen Seite der Seele, kommt aber wahrscheinlich in verkleinerter Abbildung nicht so richtig zur Geltung.
In jedem Falle wieder eine sehr hörenswerte Scheibe, gerade auch durch die Erweiterung des Spektrums.

Ralf Stierlen, (Artikelliste), 22.06.2007