Link Homepage:
Offizielle Kevin Dubrow & Quiet Riot Homepage
Link Homepage:
Offizielle Frankie Banali Homepage
Link Kaufen:
www.amazon.de
Link Plattenfirma:
Mausoleum Records
Link Vertrieb:
Soulfood
Link Promotioncompany:
Indevent
New And Improved
Quiet Riot
New And Improved, Mausoleum Records, 2005
Kevin DuBrow Vocals
Carlos Cavazo Guitar
Frankie Banali Drums
Rudi Sarzo Bass
Produziert von: Bob Marlette & Quiet Riot Länge: 72 Min 11 Sek Medium: CD
1. Don't know what I want9. Highway to hell
2. AngryBonus Tracks:
3. Alive and well10. Sign o the times
4. The ritual11. Don't want to let you go
5. Overworked and underpaid12. The wild and the young
6. Slam dunk (way to go)13. Mama weer all crazee now
7. To much information14. Cum on feel the noize
8. Against the wall15. Metal health (bang your head)

QUIET RIOT, die Metal-Überflieger der 80er sind zurück und dies sogar in Originalbesetzung (werden jetzt vielleicht einige fälschlicherweise denken). Denn für viele Fans sind QUIET RIOT eigentlich erst 1983 mit dem phänomenalen "Metal Health" Album auf der Metal-Bühne erschienen. Wer wusste denn damals (und weiß es heute noch), dass die Band bereits seit 1975 existiert und zwischen 1977 und 1978 zwei Alben auf CBS Japan heraus gebracht hat, das gleichnamige Debüt sowie "Quiet Riot II" und wer kennt noch die Originalbesetzung, vor allem den Gitarristen?

Wenn ich jetzt Randy Rhoads sage, an welche Band wird dann wohl zuerst gedacht? Selbstverständlich an Ozzy, denn QUIET RIOT haben sicherlich die wenigsten auf der Pfanne. Klingt komisch, ist aber so. Rhoads war bis zu seinem Wechsel 1979 zu Ozzy Guitarslinger bei QR. Die beiden Japan Alben waren bereits damals ziemlich rar und heute bekommt man sie, wenn überhaupt, zu unbezahlbaren Sammlerpreisen. Wer sich trotzdem mal mit der Frühphase von QR beschäftigen möchte, kann dies mit der liebevollen RHINO Records Compilation "QUIET RIOT: The Randy Rhoads Years" nachholen. Wer dort ein paar Riffs und Ähnlichkeiten zu Ozzy wiederfindet, muss sich derweil nicht wundern.

Nach dem Wechsel von Rhoads ging QR erst einmal auseinander und unter dem Namen DUBROW wurde das Fähnlein hochgehalten, bis man sich dann 1982 wieder als QR zusammenraufte. Das Ergebnis war das bereits genannte "Metal Health" Album, welches wie eine Bombe einschlug. Quasi aus dem Nichts eroberte man die Pole-Position der US-Charts, wurde mehrfach mit Platin ausgezeichnet und bekam als Publikumsmagnet Headliner-Status für die größten Arenen der Welt. DuBrows Faible für Rod Steward und SLADE und seine Art ähnlich zu singen, sowie das SLADE-Cover Cum On Feel The Noize war da sicherlich mit ausschlaggebend, denn an sich war QR eine typische 80s Hard Rock/Metal Band unter vielen.

Der Hype war naturgemäß schnell vorbei, das Folgealbum "Condition Critical" (ob sich damals wohl jemand Gedanken über den Titel gemacht hat?) fiel beim Publikum als reine "Metal Health" Kopie (inkl. SLADE-Cover Mama Weer All Crazee Now) mehr oder weniger durch (obwohl immerhin noch Platz 15 in den US-Charts) und u.a. DuBrows Star-Allüren fuhren die Band vorübergehend vor die Wand. Unter wechselnden Besetzungen, zum Teil sogar ohne Bandgründer DuBrow, tauchte QR in unregelmäßigen Intervallen jedoch mit mäßigem Erfolg immer wieder aus der Versenkung auf, an mir ist die Karriere jedoch ab Mitte der 80er vollständig vorbei gegangen, ob's ein Fehler war? Ich denke nicht.

"New And Improved" ist dagegen jedoch eine durchaus positive Überraschung. Der Titel ist Programm, das Album klingt frisch und modern und man merkt gleich, wo sich die diversen Mitglieder in der Zwischenzeit so überall getummelt haben u.a. bei WHITESNAKE, Ozzy, DIO und last but not least insbesondere W.A.S.P., die man hier zeitweise selbst zu hören glaubt.
In diesem Sinne transportiert insbesondere der Opener Don't know what I want diesen Eindruck, der sich dann wie ein roter Faden durch das Album zieht. An der Gitarre vermag Carlos Cavazo ein ums andere Mal Erinnerungen an seinen tragischen Vorgänger aufkommen zu lassen, das Album lebt u.a. durch anspruchvolles Riffing was z.B. bei der düsteren, Heavy-Hymne The Ritual deutlich zu Tage tritt.

Normalerweise wird sich bei einem solchen Reunion-Album hemmungslos bei den eigenen Klassikern bedient, dies findet bei "New And Improved" erfreulicherweise nicht statt, außer vielleicht bei Slam dunk (way to go), welches sich auch gut auf einem SLADE Album machen würde und ein wenig aus der straighten Riffattacke ausbricht. Auch auf ein diesbezügliches Coverstück hat man (zumindest im offiziellen Teil) zugunsten AC/DCs Highway To Hell verzichtet, unter den Bonus Tracks finden sich dann allerdings gleich beide SLADE Klassiker sowie neu eingespielte Hits wie Metal Health.

Wer sich jetzt wundert und meint, er befände sich in einem Deja Vu, der irrt keineswegs. "New And Improved" wurde bereits 1999 unter dem Titel "Alive And Well" auf dem Cleopatra Label veröffentlicht. Die Umbenennung erfolgte nun angeblich, um nicht den Anschein zu erwecken, es handele sich um ein Livealbum, dass man dabei aber den Anschein erwecken könnte, es handele sich um ein gänzlich neues Album, kam einem wohl nicht in den Sinn. Immerhin ist "Alive And Well" wohl nur als Import erhältlich, ein European Release macht also schon irgendwie Sinn. Warum allerdings erst jetzt und warum diese unsägliche Umbenennung, wissen wohl nur die Belgier (und was Asterix von denen hält, wissen wir ja zur Genüge).

Für alte wie neue QUIET RIOT Fans, sowie alle, die einer guten Portion Hard Rock/Heavy Metal der alten Schule (jedoch mit frischem Anstrich) nicht abgeneigt sind, darunter insbesondere allen W.A.S.P. Fans, sei dieses Album wärmstens empfohlen.

Ralf Frank, (Artikelliste), 07.08.2005