Link Homepage:
Offizielle Mark Bragg Homepage
Link Kaufen:
www.amazon.de
Link Kaufen & Plattenfirma:
Skalde Musik
Link Promotioncompany:
Gordeon Music
Bear Music
Mark Bragg
Bear Music, Bellwether Music/Skalde, 2006
Mark Bragg Vocals, Organ, Piano & Guitar
Brent Randall Bass
Mark Neary Bass, Backing Vocals & Percussion
Benn Ross Drums
Bob Pike Bass
Dan Smith Drums
Adam Warner Drums
Mike Davis Guitar & Backing Vocals
Jill Porter Backing Vocals
Patrick Boyle Trumpet & Flugelhorn
Ken Greer Pedal Steel
Simon De Winter Percussion
Ben Glass Saxophone
Steve Crewe Backing Vocals
Produziert von: Daryn Barry, Mark Neary & Pamela Morgan Länge: 59 Min 42 Sek Medium: CD
1. Bear And The Barbed Wire9. My Buick
2. The Bridge10. Murder In The Southlands
3. Spark Man11. Which Doctor
4. The Forty12. Plans For The Boys
5. Country In The Girl13. The Letter
6. Amanda Lies14. Uncle Milo
7. Born Trade15. Paranoid Monkey Blues
8. Song For Marvin

Wie man hört, soll der kanadische Sänger und Songwriter Mark Bragg bei der letzjährigen Ausgabe der Popkomm in Berlin sehr viele neue Fans hinzugewonnen haben. Nun, wenn man sein neuestes Album "Bear Music" hört, ist dies auch nicht weiter verwunderlich. Voraussetzung ist natürlich, man hat ein Faible für poetische, erzählstarke Songs die irgendwo zwischen Tom Waits und Neil Young liegen.
Dabei kommt auch die musikalische Seite nicht zu kurz, der ruhige, dunkle Folk-Pop erinnert mal an CALEXICO, mal an 16 HORSEPOWER und bildet die perfekte Grundlage für die mitten im Leben stehenden Geschichten, die Bragg immer wieder mit einem Augenzwinkern darbietet. Dabei beweist er sowohl theatralisches Gespür, wenn er dem Affen richtig Zucker gibt (Which Doctor), aber auch nachdenkliche Ernsthaftigkeit (Song For Marvin).

Auch wenn über die gesamte Länge der Scheibe vielleicht zum Schluss ein klein wenig die Luft ausgeht und der ganz große Schwung weg ist, gibt es hier viele zu entdecken in der Welt des Mark Bragg: vielschichtige Charaktere liebenswerter Loser, hintergründiger Humor, aber auch dunkle und tragische Momente.
Bleibt zu hoffen, dass dieser Bär in Form des zweiten Longplayers von Mark Bragg hierzulande willkommener ist, als sein aus dem Südtirol nach Bayern übergesiedelte und dort schmählich abgeschossene Artgenosse "Bruno".

Ralf Stierlen, (Artikelliste), 19.07.2006