Link Homepage:
Offizielle Blackmail Homepage
Link Kaufen:
www.amazon.de
Link Plattenfirma:
WEA Records
Link Studio:
Tonstudio 45
Friend Or Foe?
Blackmail
Friend Or Foe?, WEA Records, 2003
Aydo Abay Vocals
Carlos Ebelhäuser Bass
Mario Matthias Drums
Kurt Ebelhäuser Guitars, Keyboards, Samples, Moogs
Gäste:
Jürgen Schmitt Pedal Steel Guitar
Marcel von der Weiden Organ, Sample Strings & Keyboards
Michael Elzer Orchestra & String Samples, Piano & Keyboards
Produziert von: Kurt Ebelhäuser Länge: 43 Min 03 Sek Medium: CD
1. Airdrop7. Leave
2. Evon8. Nobody's home (in my home I'm alone)
3. It could be yours9. Dive
4. On the tightrope10. All mine
5. Sunday sister11. Friend
6. Fast summer

Falls es jemand noch nicht mitbekommen haben sollte : "Bliss, please" mit seinem Pendeln zwischen Pop (die Suche nach dem perfekten, harmonieseligen Song) und Power (die unglaubliche Wucht und Dichte der Ebelhäuserschen Gitarrensounds) war das überragende Werk im alternativen Gitarrenrock nicht nur hierzulande und nicht nur für das Jahr 2001. Kämen die Jungs nicht aus Koblenz, sondern aus den Vereinigten Staaten würden sie wahrscheinlich locker größere Stadien füllen (siehe Queens Of The Stoneage oder Deftones), so sind sie bisher über den Status der local heroes nicht richtig hinausgekommen.
Aber hoppla, copy protected prangt da auf dem neuen Album! So was kannte ich bisher nur von "Musik" die mich sowieso nicht interessierte, aber egal, das ist sicherlich Sache des Labels.

Nach erstem Durchlauf ist erkennbar, das Blackmail den Sound noch mehr gestrafft und verdichtet haben und noch mehr der Gitarrensound im Vordergrund steht. In Airdrop wird bittersüßer Sommerpop gebrochen von eigenartigen Knistergeräuschen und einer urplötzlich losbretternden Gitarrenwalze. Das nachfolgende Evon ist ein ungeheuer dichter, geradezu Stonerrock-mäßiger Alternative-Rocker, während die erste Singleauskoppelung It could be yours gewaltig an Fahrt aufnimmt.
On the tightrope ist purster Wüsterock in der Tradition von Kyuss oder Fu Manchu, während Sunday sister straight, aber doch melodieverliebt zur Sache kommt.

Bei dem sanften Fast summer werden die beatles-artigen Harmonien von einer regelrecht torkelnd jammenden Steelguitar aufgelöst. Leave ist dann wieder typischer Blackmail-Sound: Die Verschmelzung von großartigen, einfach schönen, harmonischen Melodiebögen mit einem gewaltigen Gitarrensound, hier verziert mit ein wenig Puderzucker aus dem Klavierkasten.
Nobody's home knarzt gewaltig los und erinnert an die Queens Of The Stone Age, diesmal aber an ein Stück von Nick Oliveri und nicht von Josh Homme, also etwas schräger und perkussiver. Dagegen ist das Powerpop-Stück Dive etwas konventioneller geraten, während All mine nach sanftem Beginn richtig Schub entwickelt.

Der Überhammer aber folgt zum Schluß: In dem über neunminütigen Friend bläst nach unheimlich dräuendem Beginn ein Wüstensturm aus Gitarren wirklich alles um, was sich noch in den Weg stellt. Damit dürfte endgültig die Frage aus dem Albumtitel eindrucksvoll beantwortet sein: Eine (wieder mal) schlichtweg geniale Scheibe der Koblenzer, die damit zu dauerhaften Freunden werden und denen nun hoffentlich die längst verdiente (noch größere) Anerkennung zuteil wird.

Ralf Stierlen, (Artikelliste), 05.06.2003